Langs Countrynacht

Georges Lang / RTL. Foto: facebook.com/GeorgesLangLesNocturnesFreitags um Mitternacht schlägt die Stunde von Georges Lang. Genauer gesagt schlagen sogar gleich seine drei Stunden. Denn dann verwandelt er das französische Radio-Vollprogramm RTL in einen Countrysender von der US-Ostküste mit dem Namen WRTL.

Georges Lang sitzt hinter den Mikrofonen von RTL schon seit über 40 Jahren, seine Countrystunden macht er seit mehr als 25. Dafür wurde ihm bereits der „International Country Broadcaster Award“ verliehen. Aufgrund von steuerlichen Gründen war seine Sendung lange Zeit eine der letzten, die noch aus dem Funkhaus in Luxembourg selbst ausgestrahlt wurde, gelegentlich war er sogar der einzige RTL-France-Funker, der nicht aus Paris sendete.

Wer zufällig über die Langwelle des Senders 234 kHz streift oder den Livestream des Senders einschaltet, mag sich tatsächlich bei einem amerikanischen Sender wähnen. Lang hält für seine Sendung ein eigenes Paket aus gesungenen Jingles bereit, die dem Programm zusätzlich Country-Feeling verleihen, obwohl ihm das mit der Musik bereits prächtig gelingt. Der 66-Jährige spielt neben den aktuellen Hits aus der US-Country-Szene auch jüngere Klassiker, zu denen er die eine oder andere Anekdote zu erzählen weiß und berichtet zudem von entsprechenden Festivals in den USA. Und ja: Auch wer gar kein oder nur gebrochenes Schulfranzösisch spricht: Diese Sendung wird jedem gefallen, der eine heimliche Leidenschaft für Country hat. Sie ist der ideale Begleiter für eine Autofahrt im abendlichen Sommerlicht in den Feierabend oder ähnlich kitschige Landstraßensituationen. Blöd nur, dass WRTL so spät nachts läuft, da ist die Sonne schon längst untergegangen. Andererseits ist dann der Empfang auf Langwelle im Auto natürlich besonders gut. Immerhin, einen iTunes-Podcast gibt es, der sendezeitunabhäniges Hören ermöglicht, auch wenn er nicht regelmäßig aktualisiert wird.

Wer Georges Lang ganz okay findet, aber eben genannte Freude an Countrymusik nicht empfindet, für den sind vielleicht die anderen Sendungen des RTL-Kultmoderators von Interesse. Sofern keine aktuellen Sonderübertragungen ins Programm geworfen werden, ist er Montags bis Freitags eine Stunde ab 23.00 Uhr Ortszeit mit seiner persönlichen Rock’n’Roll-Auswahl on air. Außerdem gestaltet er, wenn er kein Country macht, von null bis drei Uhr das Nachtprogramm „Les Nocturnes“ mit Musik von Amy Winehouse über Coldplay, Katy Melua und Alice Cooper bis hin zu The Doors, Chris de Burgh und Sade.

Kommentare sind geschlossen.