Bücheragenten aus Brandenburg

LiteraturagentenAuch mehr als zwei Jahrzehnte nach der deutschen Wiedervereinigung und dem Fall des Eisernen Vorhangs hat sich ein Umstand nicht geändert: In und um Berlin wimmelt es nur so von Agenten – und die trauen sich sogar ins Radio. Bereits vor einigen Wochen wiesen wir auf einen aus dem FluxFM-Funkhaus operierenden Geheimdienst hin, doch heute geht es um Literatur – und es zieht uns nach Potsdam, in die heimliche Welthauptstadt der Schlapphüte.

Jeden Sonntag setzen sich die „Literaturagenten“ hinter das Mikrofon von Radioeins, der großartigen und an dieser Stelle schon mehrfach gelobten Musikwelle des RBB. Anders als bei anderen Geheimdiensten dürfen die beiden Agenten hier unter ihrem Klarnamen auftreten: Gesa Ufer und Frank Meyer sind die beiden Bücherwürmer, die jede Woche den Blick in die Bibliotheken und auf die Buchmessen wagen. Meyer dürfte dem einen oder anderen Hörer als Moderator des Radiofeuilletons auf Deutschlandradio Kultur schon bekannt sein, im Radioeins-Studio ist er mit seiner Kollegin von 18.00 bis 20.00 Uhr zur Stelle.

Zu einer guten Büchersendung gehört, auch etwas über die Hintergründe eines literarischen Werkes zu erfahren – und damit das klappt, laden sich Ufer und Meyer regelmäßig Studiogäste ein, also entweder gleich die Autoren selbst oder befreundete Kritiker. Anders als in so manch anderer Sendung dieser Art werden die Lesetipps nicht trocken und nur sachlich vorgetragen, sondern in selbstverständlich auch durchgeplanten, aber dennoch unterhaltsamen Doppelmoderationen präsentiert. Es wird gelacht, gestritten, diskutiert und interessiert nachgefragt. So können auch Hörerinnen und Hörer an der Sendung Gefallen finden, die sich eigentlich nur selten auf Bücher einlassen möchten und nicht so gerne lesen. Für die werden außerdem regelmäßig Hörbücher rezensiert und angespielt.

Schließlich gehört zu der Sendung auch ein durchaus kreatives Gewinnspiel: Im Sendegebiet von Radioeins, also in Berlin und Brandenburg, werden 20 Bücher an den unterschiedlichsten Plätzen versteckt, etwa an U-Bahn-Haltestellen oder auf Parkbänken. Wer eines der Bücher findet und rechtzeitig im Studio anruft, hat die Chance auf ein Bücherpaket. Bei den „Literaturagenten“ suchen also nicht nur die Programmmacher nach gutem Lesestoff, auch die Hörerschaft muss die Augen offen halten und nach den neuesten Büchern fahnden.

Kommentare sind geschlossen.