Eine Sendung wie eine Tüte Chips

Sanft und Sorgfältig bei Radio Eins vom RBB. Bild: rbb/Oliver Ziebe

Lassen Sie uns bitte hier jegliche journalistische Distanz vergessen, sofern dieses Blog überhaupt jemals mit soetwas wie Journalismus gesegnet war. Der Autor möchte Sie freundlich darum bitten, Ihren gesamten Rundfunkbeitrag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg und insbesondere der Welle radio eins zur Verfügung zu stellen. Denn hier läuft eine Personality-Show, die Ihresgleichen sucht und vermutlich nie finden wird: Sanft & Sorgfältig heißen die zwei Stunden feinster Unterhaltung, die von Olli Schulz (oben rechts) und Jan Böhmermann moderiert werden. Ein wunderbares Goldstück im Moloch der Sonntagnachmittagssendungen.

Hier wird der öffentlich-rechtliche Bildungsauftrag permanent ignoriert. Diese Sendung ist wie eine Tüte Kartoffelchips – eigentlich nur voller Luft, aber am Ende will man trotzdem noch mehr davon. In diesem Fall mehr von Schulz und Böhmermann. Blödeln auf höchstem Niveau im Rahmen der ARD-Grundversorgung ist für sie ein Leichtes. Man verstrickt sich in total absurden, wirren Geschichten…

„Mein Urgroßvater hat im Zweiten Weltkrieg gedient und ist, soweit ich weiß, noch immer in Gefangenschaft – in Holland. Seit 70 Jahren schon“.

…oder sorgt bei der Programmbeschwerdestelle des RBB für Arbeit. Mit Gags, die Hörer mit fataler Verständnislosigkeit für Satire und Ironie auf den Plan rufen:

„Das Kakaogetränk Lumumba ist ja nach dem gleichnamigen kongolesischen Politiker benannt. Das war ein ganz Süßer, wie das Getränk ja auch, dann kam er durch einen Kopfschuss ums Leben. Und daher nannte man den Drink dann so, weil der genauso wie er war, süß und mit Schuss“.

(beide Zitate: Jan Böhmermann, radio eins, Dezember 2012, getippt funktionieren diese Gags überhaupt nicht, im Radio sind sie herrlich, glauben Sie mir.)

Sanft & Sorgfältig („Eine Sendung wie Klopapier“) gehört zu den goldenen Höhepunkten der Funkunterhaltung im 21. Jahrhundert.

Die beiden Zampanos vom Sonntagnachmittag haben aber beide noch ordentliche, richtige Jobs. Hauptberuflich moderiert der adrette Böhmermann für wechselnde Digitalspartenkanäle (ZDF Kultur, Eins Plus, bald zdf_neo) und die ARD-Gemeinschaftssendung lateline. Schulz, wunderbar nordisch-schludrig-sympathisch, ist Musiker und Spaßvogel bei ProSieben, bald auch mit eigener Sendung dort. Im Radio bilden sie eine Symbiose des Schabernacks und können ungestraft Sachen sagen, die anderen Moderatoren vermutlich eine Verlegung in die Frühschicht von 2 bis 5 Uhr bescheren würde. Verdient hätten diese beiden jedoch einen Verdienstorden der Rundfunkindustrie.

 

Ein Kommentar

  1. radiomensch sagt:

    Den Spruch mit Lumumba und dem Kopfschuss gab es aber schon in meiner Jugend… Aber ein schöner Tipp, werde mal reinhören.